Select Page

Marketing sucks! – Höre ich immer wieder in meinem Umfeld. Hier zeige ich eine Möglichkeit auf, wie dir die Vermarktung mehr Spass machen könnte. Ich persönlich bin total Fan des authentischen und entspannten Marketings, das dich dazu bringt, mit Überzeugung dein Angebot sichtbar zu machen. 

Lieber Video als Lesen? Voilà. 

Vielleicht hast du einer der folgenden Aussagen bei dir auch schon gedanklich wahrgenommen:

«Ich mag mich anderen nicht so aufdrängen»

«Marketing braucht so viel Zeit, wenn man es richtig machen will»

«Marketing ist fake»

«Ich hab das Gefühl, beim Marketing meine Seele verkaufen zu müssen» 

«Ich probiere so viel aus, aber nichts funktioniert»

Oder du spürst einfach, dass dich das Vermarkten deines Angebots irgendwie auslaugt und du lieber nichts machst.

Es gibt nicht nur den einen Weg

Ich verstehe das nur zu gut! So viele Marketinggurus sind der Meinung, dass man jeden Tag omnipräsent sein muss, am besten auf allen Kanälen. Dass man laut sein muss. Und schon am besten das ganze Jahr minutiös vorausgeplant hat. 

Ich war vor nicht allzu langer Zeit noch der Meinung, dass Marketing nach einem Schema X ablaufen muss: Seitenlange Konzepte und langfristige Planung! Jeden Tag online sein und posten!

 

Nur passen diese diese Praktiken einfach oft nicht zu Selbständigen, die alle Hüte tragen. Da fehlt schlicht und ergreifend die Zeit und Energie, jeden Tag da «draussen» präsent zu sein.

 

Hinzu kommt, dass viele Unternehmer*innen vor lauter Informationen bezüglich Marketing völlig blockiert sind. Logisch, ich erlebe das ja selber immer wieder.

Es gibt eben nicht nur den einen Weg – sondern viele passende Wege!

Was heisst nun entspannt und authentisch vermarkten?

Heisst das nun, man darf jetzt total authentisch einfach immer alles ungefiltert rauslassen, was man denkt? Einfach auf alle Regeln pfeifen? Einfach mal machen, so nach Lust und Laune? 

Spoiler alert: nein. Oder besser: Jein?

 

Es geht darum, in deinem Business und Marketing den Sweet Spot zu finden, wo sich deine Vorlieben, Werte, Bedürfnisse und Möglichkeiten mit den Vorlieben, Bedürfnissen, Werten und Wünschen deiner Wunschkund*innen überschneidet. 

 

Authentisch heisst im Businesskontext:

  • Dass du deine Werte für dein Unternehmen kennst.
  • Deine Worte und Handlungen stets übereinstimmen.
  • Dass du deine Botschaft und Mission kennst.

..Dass du, wenn du zum Beispiel «Nachhaltigkeit» als zentralen Wert definiert hast, auch tatsächlich nachhaltig arbeitest, nur nachhaltige Produkte verkaufst und auch privat Nachhaltigkeit lebst. 

 

Es bedeutet auch, dass du eine wertschätzende, helfende Haltung gegenüber deinen Wunschkund*innen einnimmst und du dich von Herzen für diese Menschen interessierst. So klappt es auch mit dem passenden Content und du musst nicht stundenlang sinnieren, was du posten könntest. 

 

Mit Entspannt meine ich:

 

  • Dass du eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten kennst und das auf die eigene Art Marketing zu machen überträgst.

     

  • Dass du weisst, mit wem und für wen du arbeiten möchtest, und auch mal nein sagen kannst, wenn eine Zusammenarbeit ein Kundenbedürfnis einfach nicht passt.

     

  • Dass du Marketingmassnahmen wählst, hinter denen du stehen kannst und die dir Spass machen.

     

  • Dir bewusst bist, dass du eben nicht jedem fancy Shit hinterherrennen musst.

     

  • Dass du die Marketingmassnahmen so planst, dass dir nicht schon nach zwei Wochen die Puste ausgeht, sondern immer wieder Freude daran hast

Magic Trick? Nein, Content Marketing with a twist!

Natürlich ist das alles nun keine Magie, die dich über Nacht erfolgreich macht.

Marketing braucht Geduld. Und es gelten nach wie vor Grundregeln und es kommen altbewährte Techniken wie zum Content-Marketing und Storytelling zum Zuge. 


Das alles sollte eben einfach zu dir und deinem Business passen. Damit du mit Freude und Gelassenheit erfolgreich sein kannst. 

Wenn dir das gefällt, dann folge mir auf YouTube und Instagram

Möchtest du Tipps zum Thema oder hast Fragen? Ich freue mich über deine Kontaktaufnahme. 🙂